Läuferknie

Sehnenansatzentzündung Knie-Aussenseite

Definition

Schmerzhafte Sehnenansatzentzündung an der Aussenseite des Kniegelenks (M Iliotibialis). Synonyme: Joggers knee; distales iliotibiales Bandsyndrom. Hinweis: Der Iliotibialis-Muskel reicht vom Beckenkamm bis zur Knieaussenseite und kann am oberen (Tractus Syndrom) wie am unteren Ende (Läuferknie) zu Sehnenansatzentzündungen führen.

Das Problem

  • Verkürzung und Schwäche der Hüftmuskeln (Abduktoren) führen zu repetitivem Stress am Knie
  • Hinzu kommen fehlende Beckenstabilität (Trendelenburg), ungünstige Lauftechnik und falsches Timing
  • Kneeing-In und Rotationsinstabilität im Knie verschärfen das Problem.

Spiraldynamik® Therapie

  • Gezieltes Training zur funktionellen Stabilisierung des Beckens und der Beinachsen
  • Optimierung der 3-D Beckenbewegung während der Standbeinphase
  • Lokale Massnahmen zur Behandlung von Schmerz, Entzündung und Verspannung

Operation Ja oder Nein?

Therapie

Funktionelle Therapien stehen im Vordergrund. Reduktion der Belastung und Schonung führen in vielen Fällen rasch zum Abklingen der Beschwerden. Kälte und Entzündungshemmer werden können in der Akutphase eingesetzt werden. Danach sukzessive Erhöhung der Belastung. Im chronischen Zustand gilt es Verkürzungen und unkoordinierte Zugbelastung des Tractus iliotibialis gezielt anzugehen. Stretching und exzentrische Kräftigung allein sind nicht ausreichend. Fussstellung, funktionelle Drehrichtungen und Beckenstabilität müssen als biomechanisch wirksame Faktoren mitberücksichtigt werden. Vermehrt werden auch neuro-koordinative Aspekte wissenschaftlich untersucht.
Lokale Massnahmen wie Ultraschall, Stosswellen, Matrix Therapie, Elektrotherapie oder Taping werden unterstützend eingesetzt. Von Kortison Infiltrationen und Stammzelltherapie ist derzeit abzuraten. Insgesamt ist die wissenschaftliche Evidenz mager, dies gilt auch für den Laufsport.

Operation

Keine Indikation.

Tipp

Erstens: Ungewohnte Belastung (z.B. Terrainwechsel im Laufsport) dosiert angehen, den Körper daran gewöhnen. Zweitens: M. iliotibialis dehnen und exzentrisch belasten. Drittens: Faszienrolle. Viertens, bei chronischem Verlauf: Der Bewegungsablauf im Becken muss stimmen.

Clip & klar erklärt

Patienten sagen