Nacken verspannt

Knick im Genick

Definition

Eine verspannte Nackenmuskulatur stellt die häufigste Ursache von Nackenbeschwerden dar. Oftmals sind Kiefer-, Schulter- und Kopfmuskulatur mitbetroffen, was zur Ausweitung der Beschwerden und zu Spannungskopfschmerzen führen kann. Häufigster Auslöser für die verspannte Nackenmuskulatur ist die Kombination «Fehlhaltung vor dem PC-Bildschirm» plus «Stress in seinen vielfältigen Formen», wobei sich die beiden Faktoren gegenseitig verstärken.

Das Problem

  • Jeder Rundrücken mit vorgeschobenem Kopf zwingt die Nackenmuskulatur zu Dauerhaltearbeit und Verspannung
  • Wird dabei der Hinterkopf in den Nacken gezogen, kommt es zum gefürchteten «Knick im Genick»
  • Die schmerzhaften Nackenverspannungen weiten sich auf Kopf-, Kiefer- und Kaumuskulatur aus.

Spiraldynamik® Therapie

  • Bringen Sie Ihren Kopf in die angestammte Kronenposition zurück: Über statt vor der Wirbelsäule
  • Die tiefe Halsmuskulatur wird tonisiert, die Halsweichteile vorne werden gestrafft.
  • Der Nacken ist lang und offen, die Brustwirbelsäule aufgerichtet, das Becken verankert.

Operation Ja oder Nein?

Therapie

Funktionelle Therapien stehen im Vordergrund. Die Therapie von Nackenbeschwerden ist die Domaine der funktionellen Therapien. Top Ratings bei der Behandlung von Schmerz und Einschränkung erzielen aktive Massnahmen wie Kräftigung und Stretching. Der horizontalen Vorverlagerung des Kopfes kommt zunehmend Bedeutung zu. Unter den passiven Massnahmen stellen zervikale und thorakale Mobilisationen die Therapie der Wahl dar. Belegten Nutzen gibt es zudem für Massage, Kräftigungstherapie, Verhaltenstherapie sowie für TCM Kräuter. Botox Infiltrationen bleiben schwersten Muskelverspannungen vorbehalten. Unklar ist derzeit der Nutzen von Elektrotherapien wie TENS & Co,  interdisziplinären bio-psycho-sozialen Reha-Programmen und Interventionen am Arbeitsplatz. Als nutzlos erweisen hat sich die Mechanische Traktion. Invasive Verfahren: Radiofrequenztherapie zeitigt einen kurzfristigen Nutzen. Infiltrationen in der Halswirbelsäule werden aufgrund ihrer Gefährlichkeit nur noch selten durchgeführt.

Operation

Stehen bei Bandscheibenvorfällen und Arthrose der Halswirbelsäule zur Diskussion, nicht aber bei muskulären Verspannungen im Nacken.

Tipp

Unterschieden wird zwischen Mobilisationen (das Gelenk wird gleichmässig bewegt) und Manipulationen (das Gelenk wird impulsartig manipuliert). Bei den Manipulationen wird zwischen feinen (Low Impact) starken Impulsen (High Impact) unterschieden. High Impact Manipulationen an der Halswirbelsäule sind gefährlich und werden von uns abgelehnt: Manipulationen haben gegenüber sanfteren Mobilisationen keinen zusätzlichen Nutzen! Zudem ist es eine Illusion, ein chronisches Problem mit einer akuten Therapie behandeln zu wollen.

Clip & klar erklärt

Patienten sagen