"Spiraldynamik® hat mich aufgerichtet"



Patientenportrait |
Susanne Neuenschwander hat zwanzig Jahre auf die richtige Diagnose warten müssen: ein schlimmer Rundrücken. Die Spiraldynamik®-Therapie hat sie aufgerichtet, im doppelten Sinne.

  1. Bis zu ihrem vierzigsten Lebensjahr kam die heute 60-jährige Susanne Neuenschwander mit ihrer leichten Skoliose gut zurecht. Sie arbeitete als Chemielaborantin bei einem Basler Pharma-Unternehmen, wo sie den Firmensport entdeckte und aktiv dabei war: Hochtouren in den Innerschweizer und Berner Oberländer Bergen, Skifahren, Klettern waren ihre Leidenschaften. Die Mutter von zwei Kindern war auch als Tagesmutter tätig. Sie lebt mit ihrer Familie und dem 14-jährigen Hund Mitch in Therwil, Baselland.

    „Spiraldynamik® ist nicht Wellness“
    Die Beschwerden begannen nach ihrem vierzigsten Geburtstag. Und damit auch diverse Konsultationen, Therapien und der Konsum von Schmerztabletten. Sie litt an Schmerzen im ganzen Körper, hatte chronisches Kopfweh und Migräneanfälle. Rheuma lautete damals die Diagnose.
    Anfang 2018 wies sie ihre Ergotherapeutin auf Spiraldynamik® hin, die auch in Basel im Bethesda-Spital angeboten wird. Und endlich, nach zwanzig Jahren bekam sie dort von Dr. med. Ivo Schuster die richtige Diagnose. Weder Rheuma noch die leichte Skoliose waren die eigentlichen Verursacher ihrer Schmerzen, sondern ein schlimmer Rundrücken, entstanden durch jahrelange Fehlhaltungen.

    Aufrechte Haltung        
    „Nach einer ersten Therapie-Serie hatte ich noch kein Aha-Erlebnis,“ sagt Susanne Neuenschwander. Erst Ende 2018 realisierte sie plötzlich, dass sie keine Schmerzen und kein Kopfweh mehr hatte. Jetzt, mit der zweiten Serie lernt sie, die Auslöser besser zu kontrollieren und rechtzeitig Gegensteuer zu geben. Aber: „Spiraldynamik® ist nichts für Leute, die sich dabei auf Wellness verlassen wollen,“ meint sie dezidiert. Sie macht ihre Hausaufgaben, auch in den Ferien, weil sie es wichtig findet, dass sich bei den Übungen keine Fehler einschleichen. Susanne Neuenschwander hat ihre sportlichen Aktivitäten wieder aufgenommen und intensiviert: Schneeschuhlaufen, Wandern mit ihrem Firmenverein. Einkäufe erledigt sie per Velo, und da ist ja auch noch Mitch, der in seinem hohen Alter besondere Betreuung braucht.
    „Ich genieße alles, was ich noch machen kann.“ Dazu zählt auch Line Dance, ein Gruppentanz, der aus den USA kommt und zu Country- oder Westernmusik getanzt wird.
    „Spiraldynamik® hat mich aufgerichtet“, sagt Susanne Neuenschwander
    und sie hofft, dass das noch möglichst lange so bleibt.

    Eva Mackert
    1. Mai 2019

    STATEMENTS

    Ich hatte Schmerzen am ganzen Körper

    Nach der ersten Serie hatte ich noch kein Aha-Erlebnis

    Spiraldynamik® ist nichts für Leute, die sich auf Wellness einstellen