„Ich würde nie operieren“



Patientenportrait |
Rückenschmerzen und ein Hallux rigidus, eine Arthrose im Großzehengrundgelenk, gaben Annette Fahrländer den Anstoß, bei Spiraldynamik® Hilfe zu holen...

  1. Die 69jährige Annette Fahrländer ist eine sportlich und musisch aktive Frau. Sie gibt – auch nach ihrer Pensionierung als Geigenlehrerin an der Musikschule Bülach – auf privater Basis Geigenunterricht, und zwar „Ganzheitlichen Geigenunterricht nach Alexander, erweitert durch Spiraldynamik®“, wie es auf ihrer Homepage heißt. Beide Techniken baut sie in ihren Unterricht ein, sie wendet sie aber auch selbst in ihrem Alltag an. „In der Alexander-Technik spielt die Statik die Hauptrolle, in der Spiraldynamik® ist es die Rotation in der Dynamik“, so begründet sie die Kombination. Erstere lernte sie bereits als 28-Jährige kennen, seit 2014 spielt auch Spiraldynamik® eine wichtige Rolle in ihrem Leben.

    Als Kind wurde sie „Schildkrötchen“ genannt
    Annette Fahrländer wurde in Aarau geboren. Als Fünfjährige verlor sie ihren Vater. Der Militärpilot kam bei einem tragischen Flugunfall ums Leben. Durch diesen Schicksalsschlag hat sich das Kind eine Schutzhaltung zugelegt, was ihm den Übernamen „Schildkrötchen“ eintrug. Vom Vater hatte Annette Fahrländer die Geige geerbt. Das Instrument sollte sie ein Leben lang begleiten: Nach dem Konservatorium Zürich und weiteren Ausbildungsstationen in Bern und Wien war sie in verschiedenen Kammermusikformationen und Orchestern in ganz Europa unterwegs. Von 1977 bis 2015 hatte sie einen Lehrauftrag an der Kantonsschule Bülach. Annette Fahrländer lebt in der Altstadt von Bülach.

    Bereits zur Operation angemeldet
    Mit Spiraldynamik® kam sie 2015 in Kontakt. Eigentlich war sie bereits in einer Zürcher Klinik zur Operation des Hallux rigidus angemeldet. Sie sagte den Termin ab und begann mit der Spiraldynamik®-Therapie. Ursachen des Hallux rigidus sind oft Überbelastungen des empfindlichen Grosszehknorpels, sagt Dr. med. Christian Larsen, leitender Arzt des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich. Bei rechtzeitiger konservativer Therapie (SD und steife Schuhsohlen) klinge die Entzündung – und damit auch die Schmerzen – ab, sagt Christian Larsen. Zudem lasse sich die Progression der Arthrose stoppen oder zumindest verlangsamen.
    Für Annette Fahrländer hat sich die Therapie gelohnt: Durch die Spiraldynamik®, hat sich ihre Brustwirbelsäule aufgerichtet, das ist ihr größter Gewinn und Erfolg. Die Rückenschmerzen hat sie im Griff und mit den täglichen Übungen und Massagen seien auch die Schmerzen im Fuß zurückgegangen. Arbeiten müsse sie hingegen noch an ihrer Muskelkraft. Dabei hilft ihr Gioia, ihre Labradorhündin. Zweimal in der Woche reitet sie und im Sommer wird sie  wieder im Rhein schwimmen.

    Eines ist Annette Fahrländer klar geworden: „Ich würde nie operieren.“

    Eva Mackert
    1. April 2019

    Statements

    Als Kind wurde ich „Schildkrötchen“ genannt

    Durch Spiraldynamik® hat sich meine Brustwirbelsäule aufgerichtet

    Ich würde nie operieren