Aktuelle Informationen zur Spiraldynamik® in Zeiten von Covid-19 »

 
 

Weg vom Sofamodus



patientenportrait |
Doris Crausaz kam wegen eines Fussproblems zu Spiraldynamik®. Dass sie gleichzeitig ihre Ernährung umstellte, fünf Kilogramm Fett verlor und Muskelmasse aufbaute, war eine wertvolle Ergänzung zur Therapie.

  1. Krallenzehen waren der Grund, der Doris Crausaz vor drei Jahren bewogen hatte, die Hilfe von Spiraldynamik® in Anspruch zu nehmen. Die 60-jährige Pharma-Assistentin wohnt seit dreissig Jahren in Dietikon. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Die krummen Zehen setzten der sportlichen Frau zu, drückten schmerzhaft auf den Fussknochen und hinderten sie am Wandern und Joggen. Im Jahr 2011 hatte sie noch den Jakobsweg unter die Füsse genommen und über 500 Kilometer ohne grosse Probleme bewältigt!

    Die Therapie bei Dr. med. Christian Larsen, dem Leitenden Arzt des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich und seinen Therapeuten, hat Doris Crausaz soweit geholfen, dass sie sich heute im Alltag nahezu schmerzfrei bewegen kann. Täglich absolviert sie die Übungen zuhause. Zudem trägt sie Einlagen und appliziert Tapes.

    Gewichtszunahme
    Mit den Wechseljahren nahm Doris Crausaz einige Kilogramm zu. Corona trug ebenfalls zur Gewichtszunahme bei. «Beruflich war ich stärker eingespannt, sportlich weniger aktiv. Ich lebte mehr im Sofa-Modus.» Mehr Gewicht, das heisst auch eine grössere Belastung für die Füsse.  
    Im Gespräch mit Christian Larsen, dessen Wissen in den Nebenfächern Psychologie und Ernährung in die Spiraldynamik® Therapie einfliesst, begann Doris Crausaz eine kohlenhydratarme, dafür proteinreiche Diät – wie es ihrem individuellen Stoffwechseltyp entspricht. Das ganze kombiniert mit Muskelaufbau. Im Verlaufe eines Jahres hat sie fünf Kilogramm – vorwiegend Fett – abgenommen. Und das Erstaunliche dabei: Muskelmasse auf- statt abgebaut, wie bei den üblichen Diäten. Bei den gängigen Diäten geht der Körper immer zuerst an die Muskelmasse, begleitet von einem grossen Hungergefühl. Mit anderen Worten: Mit dem richtigen Ernährungsknowhow kann der berüchtigte Jojo-Effekt vermieden werden.




    Langsam abnehmen, Muskeltraining intensivieren
    Das Rezept von Dr. Larsen heisst: Langsam abnehmen, Muskeltraining intensivieren. «Am Anfang ging es harzig mit der Gewichtsabnahme, weil ich zu viele Früchte und damit zu viel Fruchtzucker gegessen habe», sagt Doris Crausaz. Sie (seit zwei Jahren Vegetarierin) konzentriert sich seither auf eiweissreiche Kost, Fisch, Gemüse, vermeidet Zucker und Kohlehydrate. «Auch Intervallfasten hilft», ist sie überzeugt. Zudem intensivierte Doris Crausaz ihre Aktivitäten, Wandern, Yoga und Krafttraining. Nicht zu vergessen die Pflege des Gartens, der sich momentan in voller Pracht zeigt!

    Diesen Lebensstil möchte Doris Crausaz beibehalten, «auch wenn ich mir ab und zu etwas Süsses gönne.» Alle sechs Wochen geht sie zur Therapie ins Spiraldynamik® Center nach Zürich und etwa alle drei Monate  zur Muskel- und Fettmessung. Sie weiss, dass regelmässiges Training «eine Dauerbeschäftigung» ist. 

    Eva Mackert
    1. Oktober 2020