Wenn Stress die Heilung verzögert



AUSPROBIERT |
Es gibt Lebenssituationen wie Stress, Probleme in der Familie, am Arbeitsplatz, die den Heilungsprozess bei körperlichen Leiden verzögern oder verhindern. Sonja Mangold hat mit Hilfe der Notfallpsychologin und Gesundheitspädagogin Franziska Elsaesser ihre Selbstheilungskräfte aktiviert und fühlt sich heute „rundum zufrieden“...

  1. „Ich bin eine Perfektionistin, setze mich oft selber unter Druck“, sagt die 60jährige Sonja Mangold. Sie wohnt in Dietikon und arbeitet Teilzeit als kaufmännische Angestellte. Ihre körperlichen Beschwerden begannen vor rund 15 Jahren, im rechten Knie. Meniskusriss, Nekrose und leichte Arthrose, so lautete damals der Befund. Eine erste Spiraldynamik®-Behandlung war erfolgreich.
    Vor zwei Jahren machten sich Schmerzen im rechten Knie bemerkbar: verkürzte Oberschenkelmuskulatur, erneute Therapie. „Ich wollte und musste einfach funktionieren“, erklärt sie. Mit verhängnisvollen Folgen. Sonja Mangolds Leben wurde zum Stress. Sie bekam Probleme am Arbeitsplatz, wurde zur Stress-Esserin. Die früher schlanke sportliche Frau hatte plötzlich Übergewicht, nicht sehr förderlich für ihre körperlichen Beschwerden. „Ich steuerte auf ein Burnout zu.“ Wie weiter?

    Stressreduktion mit Wingwave
    Sonja Mangold nahm sich die Empfehlung von Dr. Christian Larsen, dem leitenden Arzt des Spiraldynamik® Med Centers in Zürich, zu Herzen und kontaktierte Franziska Elsaesser, Notfallpsychologin und Gesundheitspädagogin. An den Standorten Zürich und im Thurgau betreut Franziska Elsaesser – im Rahmen einer interprofessionellen Zusammenarbeit mit Spiraldynamik® – u.a. Patienten mit Fokus auf emotionelle Stressreduktion. Laut Christian Larsen erleben viele Patienten mit gesundheitlichen Herausforderungen körperlichen und psycho-emotionellen Stress. Franziska Elsaesser arbeitet mit der Wingwave-Methode, welche die natürliche Stressverarbeitung aktiviert. „Der größte Feind unserer Gesundheit ist der Stress“, sagt sie. Normalerweise verarbeite das Gehirn den täglichen Stress selbstständig und unbemerkt im Traumschlaf. „Hohe Belastung kann jedoch dazu führen, dass unsere beiden Gehirnhälften nicht optimal zusammenarbeiten. Es kommt zur Blockade.“ Kernelement der Stressreduktion sei die Synchronisation beider Gehirnhälften durch geführte Augenbewegungen, erklärt Franziska Elsaesser. Wingwave ist eine Kurzzeitmethode. Nach drei bis fünf Sitzungen sei die Blockade beseitigt: „Der Organismus kann nun seine ganze Kraft auf die Heilung konzentrieren.“
    Bei Sonja Mangold stellte die Psychotherapeutin fest, „dass ihre aktuelle Lebenssituation sehr belastend war und auch einen positiven Ausblick auf die Zukunft erschwerte.“ Franziska Elsaesser konnte die dazugehörenden Auslöser  ausfindig machen. „Nach drei Sitzungen war der Gesamtzustand von Frau Mangold so stabilisiert, dass sie wieder alleine zurecht kam.“

    „Rundum zufrieden“   
    Sonja Mangold geht es heute besser: Sie hat zwölf Kilos abgenommen, ihre Esssucht ist weg. Mit der Gewichtsabnahme sind die Schmerzen in den Knien verschwunden. Sie geht ins Krafttraining und übt zuhause mit der Faszienrolle. Die Situation am Arbeitsplatz habe sich positiv geändert.
    „Die Kombination von Spiraldynamik® und Arbeitsweise von Frau Elsaesser war in meinem Fall ideal.“ Sie fühle sich „rundum zufrieden.“

    Eva Mackert
    1. Februar 2019