«Spiraldynamik» ist EMR anerkannt

«Spiraldynamik» ist EMR anerkannt

GESUNDHEITSPOLITIK | Ab Juli 2017 können sich Therapeutinnen und Therapeuten beim EMR für die Methode Spiraldynamik® registrieren lassen. Wissenswertes rund um die Anerkennung -  Dr. Christian Larsen im EMR-Interview…

  • Wodurch zeichnet sich die Methode Spiraldynamik® aus?

Analog zum Yin-Yang Prinzip der Traditionellen Chinesischen Medizin stellen Spiralen und Wellen universale Naturprinzipien dar. Das Spiralprinzip ist der rote Faden der menschlichen Anatomie: Links-rechts Verschraubung der Wirbelsäule, gedrehte Röhrenknochen, Muskel-Schrägsysteme, diagonale Faszien, Drehscharniergelenke, aufrechter Kreuzgang…

Die Therapiemethode «Spiraldynamik» baut eine Brücke zwischen holistischer Medizin und Schulmedizin. Diese integrative Gestaltungskraft kommt bereits in der Namensgebung zum Ausdruck: Die indogermanische Ursilbe speir- findet sich in den Bedeutungen von Geist (Spiritus), Atem (Respiration) und Spirale. Dynamik ist die Wissenschaft der Bewegung. Ein „Riss im Innenmeniskus“ beispielsweise lässt sich auf chronische Fehlbelastung zurückführen – beispielsweise auf die „Umkehr der Beinspirale“. So finden schulmedizinischer MRI-Befund und holistischer Therapieansatz einen gemeinsamen Nenner.

  • In welchen Bereichen kommt die Methode vor allem zum Einsatz?

Spiraldynamik® ist spezialisiert auf die Behandlung von Beschwerden des Bewegungssystems von Kopf bis Fuss. Ideal für aktive Menschen. Konkret geht es um Muskelverspannung, Gelenkschmerz, Knie- und Hüftarthrose, Skoliose und Rundrücken, Schulterbeschwerden, Nackensteife, Zehendeformitäten, neurologische Bewegungsstörungen und Zweitmeinungen vor Operationen.

  • Wie sieht eine Spiraldynamik®-Behandlung typischerweise aus?

Am Anfang steht die Diagnose: Es gilt chronische Fehlbelastungen zu erkennen. Hierfür sind Spiraldynamik®-Therapeuten die ausgewiesenen Spezialisten. Den meisten Patienten fällt das Wiedererlernen der anatomisch richtigen Spiralbewegungen leicht. Die archaischen Bewegungsabläufe sind evolutionsgeschichtlich vordefiniert, anatomisch gegeben (Hardware) und neurologisch verankert (Software). «Warum hat mir das bisher noch niemand erklärt?», lautet die häufigste Frage seitens der Patienten. Alle Spiraldynamik® Übungen sind alltagsfähig und können auf der Treppe, im Auto, vor dem Bildschirm, beim Gehen und Joggen umgesetzt werden. Die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen und die Befähigung der Patienten sind die Schlüssel zum Erfolg. Die Therapieergebnisse messen und dokumentieren wir seit 2011 – in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung Qualitouch.  

  • Welche Stellung hat die Spiraldynamik® gegenwärtig im Markt der Erfahrungsmedizin?

Wir feiern dieses Jahr 25-jähriges Jubiläum. In der Schweiz gibt es inzwischen über 1000 Therapeuten, welche den Basic Lehrgang absolviert haben. 13 eigene Standorte bilden Kristallisationspunkte für ein starkes Netzwerk mit zwei Anwendungsbereichen Move (Tanz, Sport, Yoga, Fitness) und Med (Ärzte, Therapeuten). Durch die Möglichkeit der Registrierung beim EMR und der ASCA und die vorhandene Zahlungsbereitschaft der Krankenkassen (Swica, Sanitas, Innova, KPT…) rechnen wir in den kommenden Jahren mit wachsender Bekanntheit und Verbreitung. Für die rund 21‘000 EMR registrierten Therapeuten bieten wir ab Herbst 2017 Tageskurse zu den Themen «Fuss» und «Wirbelsäule» an. Therapeuten aller Richtungen können diese Tageskurse besuchen und beim EMR als Fort- und Weiterbildung einreichen.

  • Auf der EMR-Methodenliste können sich Therapeutinnen und Therapeuten künftig für zwei verschiedene Ausbildungslevel der Spiraldynamik® registrieren lassen. Was bedeutet das?

Spiraldynamik®-Therapeuten arbeiten im Stundenrhythmus. Die Rechnungsstellung (Tarif 590) erfolgt im Fünfminutentakt (Position 1210). Je nach medizinischer Notwendigkeit können Spiraldynamik® Leistungen mit anderen Leistungen kombiniert werden. Beim Level Intermediate (EMR Methode 500) beträgt der Stundenansatz 105 CHF, beim Level Advanced (EMR Methode 501) 145 CHF. Therapeuten Level Advanced haben eine doppelt so lange Ausbildung absolviert und haben sich zur Teilnahme an einer ergebnisorientierten Qualitätssicherung verpflichtet.

  • Was bedeutet die Aufnahme der Spiraldynamik® auf die EMR-Methodenliste, für Sie persönlich und für die Spiraldynamik® allgemein?

Die Chinesen haben das Tai Chi, die Inder das Yoga. Meine Vision für die Schweiz: Menschen, die sich in ihrem bewegungsarmen Alltag anatomisch intelligent bewegen, fördern so Leistungsfähigkeit und Gesundheit. Das fühlt sich gut an, sieht besser aus, erspart viel Leid und senkt die Kosten. Dank der Möglichkeit der Registrierung beim EMR bin ich dieser Vision einen grossen Schritt näher gekommen und freue mich auf das nun anstehende Abenteuer der interprofessionellen Vernetzung.

Weiterführende Links:

Das Interview wurde im EMR Newsletter vom 28. April 2017 original on-line publiziert. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des EMR.